„no one“ 5 jahres jubiläum

heute vor 5 jahren veröffentlichten ex machina ihr bislang atmosphärisch dichtestes konzeptalbum: no one

Claudio Chiriatti und Tobias Schwerdt lassen uns auf diesem album, am wachsenden wahnsinn eines selbsternannten weltuntergangspropheten teilhaben. mit jedem track auf dem album rutschen wir ein wenig tiefer in die wahnvorstellungen des protagonisten. letzendlich stellt sich die frage hat er recht oder nicht… vielleicht ist es ja auch einfach nur seine persönliche apokalypse der wir zuhören können.

ihr könnt hier direkt reinhören:


“no one” full length album preview by ex_machina

„line of time“ album rückblick: die instrumentalstücke

DIE INSTRUMENTALSTÜCKE

Weil “line of time” das erste ex machina Album war, auf dem Songs in traditonellerer Art enthalten waren, entschieden sich Claudio und Tobias dafür vier Album Tracks als Instrumentalstücke, sozusagen als eine Art Anhang , auf dem Album zu veröffentlichen. Diese Tracks sind head up (in the sky)“, „dreamer“, „the eagle force“ und „afternoon“. “dreamer” ist der einzige Track bei dem die Produktion etwas abgeändert wurde gegenüber der Gesangsversion. Alle anderen Tracks sind wirklich die Albumversionen nur ohne Gesang. Einzig bei “afternoon” entschieden sich Claudio und Tobias dafür den Improvisationsteil von Eva, am Ende des Tracks, beizubehalten, da dieser Track entscheidend zur Atmosphäre des Tracks beiträgt.

Die Track sind wirklich sehr interessant anzuhören und es ist erstaunlich, wie gut diese Tracks auch ohne Gesang funktionieren.

Dies ist der letzte Eintrag im „line of time“ Album Rückblick

 

Hört selbst in „line of time“ rein:

„line of time“ album bei Spotify

erhältlich bei: Amazon / iTunes und anderen online stores


„line of time“ full length album preview by ex_machina

 

ladet euch das booklet zum album gratis hier herunter:

download bei Google Drive (externer link zu Google Drive)